Gleitsichtbrillen

Die beste Lösung wenn sich Altersichtigkeit bemerkbar macht....
Gleitsichtgläser gehören zu den technisch aufwendigsten Brillengläsern. Sie ermöglichen bei sorgfältiger Anpassung ein scharfes Sehen von Nah bis Fern. Die Verträglichkeit einer Gleitsichtbrille hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Exakte Bestimmung der Fehlsichtigkeit;
  • Je nach Anforderungen Wahl des richtigen Gleitsichtglases;
  • Form der Brillenfassung;
  • Sorgfältige Zentrierung der Gläser;
  • Einschulung, Aufklärung über die Funktionsweise von Gleitsichtbrillen.

Ein Fachoptiker nimmt auf all diese Punkte Rücksicht - bei genauer Beachtung ist, mit Brillengläsern der letzten Generation, eine Verträglichkeit fast immer gegeben.

Der Aufbau eines Gleitsichtglases ist sehr aufwendig. Im oberen Bereich ist ein relativ großer Bereich für die Fernzone reserviert. Nach unten folgt ein Kanal, der einen gleitenden Übergang von der Fern- zur Nahzone bietet. Im unteren Bereich verbreitert sich der Kanal zu einer breiteren Zone für den Nahbereich. Je nach Sehanforderung blickt man durch die geeignetste Stelle im Glas.

Hochwertige Gleitsichtgläser besitzen gegenüber Ihren billigeren Verwandten eine sogenannte "Horizontalsymmetrie". Das bedeutet, daß bei Blickbewegungen der Augen nach rechts und links gleiche optische Verhältnisse für beide Augen herrschen!
Ein weiterer Vorteil der Qualitätsgläser liegen in einem breiteren Mitteldistanzkanal und Lesefeld - zudem sind sonst üblicherweise vorkommende Abbildungsfehler optimiert.
Nicht zuletzt können hochwertige Gleitsichtgläser, aufgrund der individuellen Berechnung, wesentlich dünner und damit ästhetisch anspruchsvoller gefertigt werden!